IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG! Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit, füllen den Fragebogen aus und tragen Sie zum Erfolg der nächsten Kongresse bei.
Sie sind hier: Grußworte > Ministerpräsident

Ministerpräsident

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg
 
 
 
 
 

 
 

 

 

Der 61. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtenhilfe (DGGG) vom 19. bis 22. Oktober in der Messe Stuttgart findet seit 1956 zum ersten Mal wieder in Baden-Württemberg statt. Sehr gerne habe ich hierfür die Schirmherrschaft übernommen und begrüße alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fachkongresses sehr herzlich in unserer Landeshauptstadt.
Die Geschlechter unterscheiden sich nicht nur in ihrer Biologie, sie sind auch durch die jeweilige Rolle in Familie und Gesellschaft stark geprägt. Die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte beeinflussen die gesundheitliche Situation ebenso wie die biologischen. Der diesjährige Kongress der DGGG steht in diesem Sinne unter dem Motto „Frauengesundheit: Verantwortung – Perspektiven“ und wirft einen ganzheitlichen Blick auf Frauen aller Altersstufen und Lebenssituationen. Denn bei den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der modernen Frauengesundheit geht es neben Diagnostik und Therapie insbesondere auch um die Prävention, bei der im speziellen auch die Lebenssituationen und -umstände einbezogen werden.
Der größte deutschsprachige Kongress der Gynäkologie und Geburtshilfe mit bis zu 6.000 Fachteilnehmerinnen und -teilnehmern ist zu einer festen und wichtigen Institution geworden und bietet nicht nur ein theoretisch sondern auch praktisch orientiertes Programm. Sehr zu begrüßen ist auchdie gezielte Nachwuchsförderung und deren Einbindung. Auf dem Kongress der DGGG werden nicht nur die neuesten Erkenntnisse aus der Wissenschaft vorgestellt und diskutiert, sondern ist auch eine hervorragende Möglichkeit für den interdisziplinären Austausch und die Vernetzung. Die Förderung des gesamten Fachs sowie die Wissenschaft und Bildung steht im Vordergrund, um auch die Einheit des Faches Frauenheilkunde und Geburtenhilfe in ihrer gesamten Arbeit zu ermöglichen, weiter zu entwickeln und zu stärken. Dies garantiert eine ständige Erneuerung diagnostischer und therapeutischer Richtlinien und Empfehlung.
Allen, die zum Gelingen des 61. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtenhilfe beitragen danke ich sehr herzlich und wünsche den Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmern einen produktiven und ergiebigen Erfahrungsaustausch.

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg