IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG! Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit, füllen den Fragebogen aus und tragen Sie zum Erfolg der nächsten Kongresse bei.
Sie sind hier: Informationen > Stipendien / Wissenschaftspreise

Stipendien / Wissenschaftspreise

Stipendien

Die Einreicher der besten Abstracts erhalten ein Kongressstipendium, das zusätzlich zu der kostenfreien Kongressteilnahme ein Reisestipendium umfasst. Alle Assistenten/-innen in Ausbildung zum Facharzt, mit einem angenommenen Abstract, erhalten freien Zugang zum wissenschaftlichen Programm.
Einsendeschluss: Montag, 29. Februar 2016

 

Forschungsförderpreise
Preis der Stiftung Frau-Kind-Gesundheit Dr. Rockstroh

Die DGGG hat mit den finanziellen Zuwendungen des Ehepaares Dr. Rockstroh eine Stiftung eingerichtet, die den Namen „Stiftung Frau-Kind-Gesundheit Dr. Rockstroh“ trägt. Nach dem Willen des Erblassers sollen praxisnahe wissenschaftliche Arbeiten mit einem Preis ausgezeichnet werden.
Preishöhe: 5.000 €
Anforderungen: Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten vergeben, deren Ergebnisse die Umsetzung in die gynäkologische Praxis in besonderem Maß erwarten lassen. Es kann sich um Untersuchungen in Gynäkologie, Geburtshilfe und Endokrinologie handeln, aber auch die Organisationsstrukturen von Klinik und Praxis betreffen.
Bewerbung: Bewerbungen sind mit Lebenslauf, Publikationsverzeichnis und detaillierter Projektbeschreibung in fünffacher Ausfertigung zu richten an das Kuratorium der Stiftung Frau-Kind-Gesundheit Dr. Rockstroh, Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften, Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin.
Preisrichter: Die Beurteilung und Auswahl förderungswürdiger Arbeiten erfolgt durch das Kuratorium der Stiftung.
Einsendeschluss: Dienstag, 31. Mai 2016



Rösslin-Preis für Geburtsmedizin der DGGG
Die DGGG vergibt gemeinsam mit der AG Geburtshilfe und Pränatalmedizin (AGG) auch 2016 den Rösslin-Preis für Geburtsmedizin, um wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Geburtsmedizin besonders zu fördern.
Stifter: Milupa GmbH
Preishöhe: 7.500 €
Anforderungen: Mitglieder der DGGG können als Einzelautoren oder als Arbeitsgruppe eine Publikation oder eine zur Publikation angenommene Originalarbeit zum Thema Geburtsmedizin einsenden. Die Arbeit sollte nicht früher als zwei Jahre vor Einsendeschluss publiziert worden sein.
Bewerbung: Die Bewerbung in vierfacher Ausfertigung ist zu richten an die Geschäftsstelle der DGGG, Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften, Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin.
Preisrichter: Der Präsident der DGGG (oder in Vertretung ein vom Präsidenten der DGGG bestelltes DGGG-Vorstandsmitglied mit dem wissenschaftlichen Themenschwerpunkt Geburtsmedizin) sowie vier renommierte Vertreter aus dem Vorstand der AGG.
Einsendeschluss: Dienstag, 31. Mai 2016



GebFra-Preis 2016
Die Zeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde vergibt anlässlich des 61. Kongresses der DGGG erneut einen Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit, die in der Zeitschrift erschienen ist.
Stifter: Georg Thieme Verlag
Preishöhe: 5.000 €
Anforderungen: Preiswürdig sind alle Originalarbeiten, die zwischen Januar 2013 und Dezember 2015 in der Geburtshilfe und Frauenheilkunde – dem wissenschaftlichen Organ der DGGG – erschienen sind. Bei der Auswahl bevorzugt werden solche Arbeiten, die sich mit einem Thema der Gynäkologie oder Geburtshilfe befassen, die eine eigenständige und unabhängige wissenschaftliche Leistung dokumentieren und die im Rahmen von klinischer oder akademischer Arbeit entstanden sind. Von der preiswürdigen Arbeit wird erwartet, dass sie eine eventuelle Drittmittelförderung ihrer Untersuchungen offenlegt.
Preisrichter: Präsident der DGGG, Präsident der OEGGG, Herausgeber Geburtshilfe und Frauenheilkunde



Forschungsförderpreis der AGUB für Arbeiten auf dem Gebiet der Operativen Urogynäkologie
Die AGUB e.V. vergibt bereits zum dritten Mal einen Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der operativen Urogynäkologie.
Hiermit möchte die AGUB junge und wissenschaftlich engagierte Ärztinnen und Ärzte vor oder in der Facharztausbildung bzw. Fachärztinnen und -ärzte auszeichnen, sie auf ihrem Karriereweg unterstützen und ihre Sichtbarkeit erhöhen.
Wir möchten junge und wissenschaftlich engagierte Ärztinnen und Ärzte auffordern, bereits publizierte oder in Publikation befindliche wissenschaftliche Arbeiten, sowie Promotionen oder bei diesjährigen Tagungen angemeldete Abstracts einzureichen.
Stifter: AGUB e.V.
Preishöhe: zwei Preise mit einem Preisgeld i. H. v. insgesamt 5.000 €
Anforderungen: Die Bewerberinnen und Bewerber sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als 40 Jahre alt sein. Publizierte Promotionsarbeiten sind ausdrücklich willkommen.
Bewerbung: Forschungsarbeit, Lebenslauf, Nachweis über den Aus- bzw. Weiterbildungsstatus. Die Bewerbung ist in sechsfacher Ausfertigung per Post zu richten an den Vorstand der AGUB über die Geschäftsstelle der AGUB e.V., Hainbuchenstr. 47, 82024 Taufkirchen.
Einsendeschluss: Mittwoch, 31. August 2016



Preis der Anemarie und Günter Haackert-Stiftung zur Förderung der Pränatalen Medizin
Die Stiftung wurde 1988 durch das Ärzteehepaar Anemarie und Günter Haackert aus Kaufungen errichtet. Stiftungszweck ist die wissenschaftliche Weiterbildung junger deutschsprachiger Forscher auf dem Gebiet der pränatalen Medizin. Dazu wird jährlich ein Reisestipendium für eine Fortbildung außerhalb der Bundesrepublik vergeben.
Preishöhe: 7.500 €
Anforderungen: Der Stipendiat sollte das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben, sein Berufsausbildungsabschluss sollte nicht mehr als zehn Jahre zurückliegen. Die Stipendien dürfen nicht höher sein als nach den anfallenden Kosten notwendig, die zu belegen sind. Sie haben uneigennützig zu erfolgen. Der Stipendiat darf nicht zu einer wissenschaftlichen Gegenleistung oder Arbeitnehmertätigkeit
verpflichtet werden. Für das Stipendium kann formlos ein Antrag gestellt werden. Die Wahl des Stipendiaten trifft der Vorstand.
Darüber hinaus wird jährlich eine Drs. Haackert-Medaille verliehen, die Wissenschaftler für ihre Verdienste auf dem Gebiet der pränatalen Medizin ehrt. Die Medaille wird durch den Vorstand verliehen.
Bewerbung: Bewerbungen für das Reisestipendium können in dreifacher Ausfertigung formlos gerichtet werden an Medizinische Hochschule Hannover, Univ.-Prof. Dr. Constantin von Kaisenberg, Medizinische Hochschule Hannover, Bereichsleitung Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover,
E-Mail: vonkaisenberg.constantin@mh-hannover.de, Tel.: +49 (0) 511 532 60 40
Einsendeschluss: Dienstag, 31. Mai 2016



Wissenschaftspreis der AGII gesponsort von der Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Bielefeld
Die Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie in der Gynäkologie und Geburtshilfe (AGII) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) vergibt erneut einen Preis für herausragende Arbeiten junger Forscherinnen und Forscher auf dem Gebiet der gynäkologisch-geburtshilflichen Infektiologie. Dadurch sollen junge engagierte Frauenärztinnen und Frauenärzte ausgezeichnet und ihre Arbeit honoriert und unterstützt werden. Bei zwei gleichwertigen Bewerbungen wird der Preis geteilt.
Sponsor: Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Bielefeld
Preishöhe: 1.000 €
Anforderungen: Die Bewerberinnen und Bewerber müssen sich in der gynäkologisch-geburtshilflichen Weiterbildung befinden und dürfen zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als 35 Jahre alt sein. Bereits publizierte Arbeiten werden bevorzugt.

Einzureichende Unterlagen:
· eine Projektbeschreibung bzw. die bereits publizierte Originalarbeit (Word- oder pdf-Format) mit maximal 20 DIN-A4-Seiten
· eine Zusammenfassung des Forschungsprojekts auf maximal einer DIN-A4-Seite (Word- oder pdf-Format)
· eine Begründung der Relevanz der vorgelegten Arbeit für die gynäkologisch-geburtshilfliche Infektiologie (maximal eine DIN-A4-Seite (Word- oder pdf-Format)
· ein wissenschaftlicher Lebenslauf
· ein Empfehlungsschreiben des dienstlichen Vorgesetzten
Bewerbung: Alle Unterlagen sind schriftlich bei dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie (AGII) Prof. Dr. med. Dr. h. c. Ioannis Mylonas (Klinikum der Universität München, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Innenstadt Infektiologie, Maistraße 11, 80337 München) mit dem Vermerk „Wissenschaftspreis der AGII, gesponsert von der Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Bielefeld“ einzureichen.
Preisrichter: Die Preisrichter sind fünf Personen: Der Vorsitzende der AGII, der stellvertretende Vorsitzende und die beiden Vorstandsmitglieder der AGII, sowie der Medizinische Direktor des Sponsors.
Einsendeschluss:
Donnerstag, 30. Juni 2016


Wissenschafts- und Posterpreis der AG für Materno-fetale Medizin (AGMFM)
Stifter: Nestlé Nutrition GmbH
Preishöhe: 1.000 €
Anforderungen: Akzeptiert werden Poster in der DGGG-Posterausstellung mit wissenschaftlichen Untersuchungen aus dem Gebiet der materno-fetalen Medizin.
Bewerbung: Bewerbungen sind nicht explizit erforderlich und erfolgen durch die Teilnahme an der DGGG-Posterausstellung.
Preisrichter: Vorstand der AGMFM



Stipendien des Jungen Forums und der DGGG
Das Junge Forum und die DGGG vergeben 15 Stipendien à 200 € an Studierende der Humanmedizin mit Interesse am Fachgebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe.
Bewerbung: Die Bewerbung mit Motivationsschreiben und Lebenslauf sind per E-Mail an das Junge Forum der DGGG zu richten.

E-Mail: junges-forum@dggg.de
Einsendeschluss: Mittwoch, 31. August 2016.


 

Preisverleihungen

Gunther-Bastert-Innovationspreis
Mit dem Gunther-Bastert-Innovationspreis werden herausragende Innovationen aus dem Gebiet der Onkologie prämiert.
Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.

Ehrennadel der DGGG
Mit der Ehrennadel der DGGG werden erstmals herausragende Leistungen auf dem Gebiet der minimal-invasive Operationsverfahren prämiert. Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.

Carl-Kaufmann-Medaille
Die 1985 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der DGGG geschaffene Carl-Kaufmann-Medaille kann alle zwei Jahre bei dem wissenschaftlichen Kongress der DGGG an besonders verdiente Kliniker oder Forscher der Frauenheilkunde vergeben werden. Sie ist die höchste Auszeichnung, die einem Gynäkologen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zugesprochen werden kann. Die Preisträger werden benannt, eine Bewerbung ist nicht möglich.